Fahrt 2005

24.01.2011

Home
Up
Teilnehmer 2005
Bildergalerie 2005
Filme 2005

 

Fahrt vom 14. bis 17. Januar 2005

Ötztal, Sölden, Haus Ria

Fahrtbeschreibung:

Erstmals in diesem Jahr fuhren wir nicht in das Ziller-, sondern in das Ötztal. D

Die Abstimmung über diese Veränderung erfolgte bereits mehrheitlich im Sommer des letzten Jahres. Man wollte auch mal ein anderes Skigebiet kennenlernen. Sölden liegt 1377 m hoch und hat ca. 2800 Einwohner und ist die geballte Kraft des Winters. Der Ort Sölden verspricht nicht nur ein hervorragendes Skigebiet, sondern das Drumherum lässt keine Wünsche offen.

Sölden bietet gleich drei Dreitausender, auch BIG 3 genannt. Zur Schwarzen Schneide (3370 m), Tiefenbachkogl (3309 m) und Gaislachkogl (3.058 m). Diese drei sind mit modernsten Seilbahnen erschlossen und miteinander verbunden.

Ein Erlebnis ist die BIG3 RALLYE - Route. Hier erlebt man das atemberaubende Panorama der drei Dreitausender. Sie ist rd. 50 Kilometer lang und man erreicht in der Summe ca. 10.000 Höhenmeter.

Auch unser Reisebus war in diesem Jahr ein anderer. Wir mieteten den 9-Sitzerbus von der Firma M & B in Rengershausen an. Unser Egbert hatte dieses günstige Angebot ausgehandelt. Egbert und Udo holten das Auto am Donnerstag Nachmittag ab und brachten es zur weiteren Beladung zu Burkhard.

Die vorab gebrachten Ski, Stöcke und Schuhe waren in dem geräumigen Kofferraum schnell eingeladen. Die Mittagsverpflegung sowie diverse Getränke wurden ebenfalls verstaut.

Für eine sichere Fahrt wurde der erforderliche Check durchgeführt.

Harald traf bei Burkhard um 23:40 Uhr und Kurt um 23:55 h ein, Abfahrt um 00:00 Uhr.

Bei Uwe waren wir um 00:10 , bei Jörg um 00:15, bei Reinhard um 00:25, bei Harald um 00:30, bei Egbert um 00:35 und bei Carsten um 00:40. Um 00:45 waren wir auf der Autobahn.

Udo als Fahrer des 2. Fahrzeugs holte Hardy und Herbert ab und sie waren um 2:00 Uhr auf der Straßenpiste.

 

Freitag, 14.01.05

Ankunft in Sölden 07:30 Uhr.

Anschließend Frühstück und Zimmerbelegung im Haus Ria.

Um 09:30 Abmarsch zu Fuß zur Gaislachkogelbahn (5 Min)

Über die Schischaukel fuhren wir bis zum Rettenbach- und Tiefenbachgletscher.

Wegen Wind war die Gondel zum Tiefenbachgletscher vorübergehend gesperrt, so daß wir eine Abfahrt auf dem anspruchsvollen Rettenbachgletscher fuhren.

Die Sperrung der Gondel war nur kurz, so daß wir zum Tiefenbachgletscher weiterfahren konnten. Eine Attraktion ist einfach die Fahrt durch den Tunnel zwischen den beiden Gletschern! Man verabredete sich um 12:30 Uhr zum Mittagessen im Tiefenbachrestaurant. Hierbei merkten wir, dass Harald verloren gegangen war. Reinhard machte sich auf den Weg um Harald zu suchen, da er am Rettenbachgletscher noch bei uns war.

Als Reinhard wieder eintraf, war der Schreck groß, als er berichtete, dass er Harald nicht gefunden hatte und auf dem Rückweg von einem Snowborder umgefahren wurde. Er verspürte Schmerzen im linken Arm und man beschloss, dass Carsten mit ihm zu Tal fahren sollten, um einen Arzt aufzusuchen.

 Es war herrliches Wetter, kein Wölkchen am Himmel.

Die Talabfahrt mit 15 Km war zwar an einigen Stellen mit Steinen versetzt, war aber schon ein besonderes Erlebnis.

Treffen war um 16:30 Uhr zum Apres-Ski an der Talstation Gaislachkogelbahn.

Anschließend lockeres Treffen im Aufenthaltsraum mit unseren mitgebrachten Getränken.

20:30 Abmarsch zum gemeinsamen Essen in das nahegelegenen Gasthaus.

 

Samstag, 17.01.

Treffen zur Gaislachkogelbahn um 08:45, Abmarsch um 09:15

Keine Wartezeit an der Gondel.

Burkhard und Harald fuhren wieder zum Tiefenbachgletscher, die anderen blieben am Gaislachkogel.

Mittagessen nahmen wir an der Bergstation Giggijochbahn ein, die Reinhard mit seinem gebrochenem Arm auch gut erreichen konnte.

 Am Nachmittag fuhren wir die Pisten im Skigebiet der Giggijochbahn ab.

Ein weiterer Höhepunkt war die Talabfahrt der Giggijochbahn.

Im oberen Teilstück nahe Hochsölden war die Piste anspruchsvoll und Kurt war am Schimpfen, da er eine besondere Anziehungskraft auf Snowborder hat.

 Die Abfahrt endete direkt am Apres-Ski-Rondel mitten in Sölden. 

 Reinhard hatte für 19:30 Uhr einen Tisch für uns im „Braunen Bären“ bestellt. Anschließend Fußmarsch durch Sölden, fanden aber kein geeignetes Lokal.

Schließlich gemütliches Beisammensein in unserer Pension Ria.

  

Sonntag, 18.01.

Abmarsch zur Gaislachkogelbahn um 09:00 h.

Auch an diesem Tag teilte sich die Gruppe. Schnell hatten sich die einzelnen Gruppen mit den unterschiedlichen Zielen gefunden.

Gemeinsames Mittagessen nahmen wir wieder an der Bergstation der Giggijochbahn ein.

Wegen der guten Stimmung und der Musik beschloss man sich zum Apres-Ski am Rondel zu treffen. Vorher genossen wir wieder die 15 Km lange Abfahrt zur Talstation Gaislachkogelbahn.

Die Stimmung war wieder riesig und der Spaßfaktor erreichte schnell den Höhepunkt. Die ganz hart gesottenen verzichteten an diesem Abend sogar auf das Essen. Nach dem Fußmarsch zur Pension ging es erst einmal unter die Dusche. Wer noch nicht genug hatte, ging noch einmal mal auf die Rolle.

  

Montag, 17.01.04

Nach der Verladung der Koffer fuhren wir mit dem Auto um 09:30 Uhr zur Gaislachkogelbahn. Man verabredete sich um 15:00 Uhr wieder am Auto zu sein. Mittag wollten wir an der Mittelstation Gaislachkogelbahn einnehmen. Ein Teil der Gruppe blieb am Gaislachkogel, die anderen fuhren zum Tiefenbachgletscher.

Durch die doch verhältnismäßig lange Rückfahrt zur Mittelstation Gaislachkogel verspätete sich diese Gruppe und traf erst um 13:10 h ein. 4 Fahrer verzichteten ganz auf das Mittagessen.

Nachdem man draußen das Essen verzehrt hatte, verschwand die Sonne hinterm Berg und es wurde kühl, so dass man bevorzugte, sich im Haus aufzuwärmen. Schließlich war man sich einig, es gemütlich ausklingen zu lassen und nur noch ins Tal zum Auto zu fahren. Kurz vor 15:00 Uhr waren alle am Auto angekommen.

Nach dem Umziehen und Verladen der Ski fuhren wir um 15:20 Uhr Richtung Heimat

Kurt fuhr die erste Etappe.

Um 17:20 Uhr waren wir auf der Autobahn 7 bei Kempten.

Hinter Ulm rasteten wir und nahmen etwas feste Nahrung zu uns. Anschließend fuhr Harald den Bus. Vor Fulda legten wir noch eine kurze Rast ein. Burkhard fuhr das letzte Stück.

Udo rief gegen 21:00 Uhr an und teilte uns mit, dass er zu Hause angekommen war.

In Guxhagen waren wir um 22:00 Uhr. Bis alle wieder zu Hause abgeliefert wurden, verging doch noch eine dreiviertel Stunde.

 So schnell vergingen 4 Tage und man freute sich schon auf den 12.April, an dem der Film und die Bilder gezeigt werden

 

 

Home | Fahrt 1991 | Fahrt 1993 | Fahrt 2001 | Fahrt 2002 | Fahrt 2003 | Fahrt 2004 | Fahrt 2005 | Fahrt 2006 | Fahrt 2007 | Fahrt 2008 | Fahrt 2009 | Fahrt 2010 | Fahrt 2011

This site was last updated 23.01.2009